Meilensteine

Meilensteine: Geschichte des KJRFV Zehlendorf e.V.

1988:  Gründung des Kinder- und Jugend-, Reit- und Fahrverein Zehlendorf e.V. (KJRFV)

Der als gemeinnützig und förderungswürdig anerkannte Sportverein geht aus der 1974 gegründeten Spreens-Pony-Reitschule hervor. Die Gründung des KJRFV sichert die weitere Nutzung der gepachteten Grundstücke.
Nach wie vor gilt die Grundidee von Ilse Spreen: Kindern und Jugendlichen quer durch alle sozialen Schichten Berlins, von Neukölln bis Wannsee, soll für „kleines Geld“ der „Luxus“ Reiten und eine ganztägige, naturnahe Freizeit- und Gemeinschaftsmöglichkeit in der Großstadt Berlin angeboten werden.


1990: Erste Ehrung für die beste Jugendarbeit

Der KJRFV e.V. wird seitdem regelmäßig durch den Landesverband Pferdesport Berlin-Brandenburg für die „Beste Jugendarbeit“ sowie mit der Ehrenurkunde „Jahresbestleistung der Jugend“ ausgezeichnet.


1998: Mit weltgrößter Dressurquadrille ins Guinnessbuch der Rekorde

Mit 48 Ponys und Pferden reitet der KJRFV am 7. September 1997 in Neustadt a. d. Dosse die größte Dressurquadrille der Welt. Heute vollbringt der Verein die Quadrille sogar mit über 70 Tieren.


1999: Bundesverdienstkreuz für Ilse Spreen

Für ihr Lebenswerk wird Ilse Spreen mit dem Bundesverdienstkreuz am Band ausgezeichnet.


2003: 1. Schul-AG des KJRFV mit der Cecilien-Grundschule

Gerade Großstadtkinder haben es in Zeiten von Ganztagsschulen schwer, ihren Sport im Verein auszuüben. Das vom Landessportbund geförderte Projekt zeigt, wie eine Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein bestens gelingen kann und wie begeistert Kinder ein solches Angebot annehmen.

Der Verein zählt mittlerweile über 400 Mitglieder.


2007: Start der Kooperation mit den Sportclub Lebenshilfe Berlin e.V.

Seit seiner Gründung ist der KJRFV e.V. offen für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung. Mit dieser Kooperation, die erstmals Kurse für Kinder mit Behinderung anbietet, beginnt die systematische Integration des Inklusionsgedankens in die Vereinsarbeit und das Vereinsleben.


2008: Der 4. Platz bei „Sterne des Sports“ in Gold 2007 wird zusammen mit dem 45. Geburtstag von Madame Nou gefeiert

Mit dieser Auszeichnung, die dem Verein im Januar 2008 für seine besonders erfolgreiche und außergewöhnliche Form der Jugendarbeit durch Bundeskanzlerin Merkel verliehen wurde, darf sich der KJRFV e.V. zu den besten Sportvereinen im Land zählen.


2009: Preisträger des Bündnisses „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2008

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt zeichnet den KJRFV am 6. Mai 2009 für sein beeindruckendes, nachahmenswertes und zivilgesellschaftliches Engagement und Projekt „Kinderreitschule: Inklusion von Kindern und Jugendlichen in den Reitsport unabhängig von ihren sozialen Verhältnissen, von körperlicher und geistiger Behinderung oder von sonstigen Beeinträchtigungen“ aus.


2009: Verein für tierischen Ruhestand gründet sich

Auf Initiative von Glinda Spreen gründet sich der vom KJRFV organisatorisch unabhängige Verein für tierischen Ruhestand e.V.. Er übernimmt die Funktion eines Fördervereins für alte oder dauerhaft kranke Ponys und Pferde, die teilweise Jahrzehnte lang den Schulbetrieb des KJRFV geprägt haben. Täglich betreut wird z.B. Madame Nou (50). Ziel ist es, über Mitgliedsbeiträge, Spenden und persönliches Engagement, die Haltung der Tiere in ihrer vertrauten Umgebung zu ermöglichen (www.tierischer-ruhestand.de).


2009: 1. Platz beim „Innovationspreis des Berliner Sports“

Für das Projekt „Integration von Kindern und Jugendlichen aller sozialen Schichten mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung im Reitsport“ am 03.11.2009


2012: Der KJRFV ist der 1. Reitsport-Verein  in Deutschland mit dem Gütesiegel „Vorbildliche, ehrenamtliche Vereinsarbeit“

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) zertifiziert den KJRFV e.V. am 28.03.2012 für seine qualifizierte und vielfältige, durch ehrenamtlichen Einsatz geleistete Vereinsarbeit.


2013:  50 Jahre Madame Nou – 25 Jahre KJRFV e.V.

Madame Nou verkörpert die Geschichte und die Philosophie des Vereins. 1974 vor dem Schlachter gerettet, hat sie 18 Jahre lang geduldig rund 1.500 Kinder auf ihrem Rücken getragen. Seit 1992 genießt sie ihren wohlverdienten Ruhestand und pferdewürdigen Lebensabend. Denn im KJRFV sind alle Lebensabschnitte der heute rund 100 Tiere ein Teil des Vereinslebens, das mehr als Reitunterricht bietet. Kinder aller sozialer Schichten, ob mit oder ohne Beeinträchtigung, können wann immer sie wollen zum Betreuen und Pflegen der Tiere in den Verein kommen. Nicht nur das Reiten, sondern auch das Erlernen von Verantwortung, Gemeinsinn und Fürsorge wird beim KJRFV großgeschrieben.

Reiten für Kinder und Jugendliche in Berlin beim KJRFV Zehlendorf e.V.