Nevina

Nevina (*1997)

Hallo meine Lieben!
Mein Name ist Nevina und den meisten bin ich bestimmt schon aufgefallen, weil ich nur noch ein Auge habe. Ich wurde am 25. März 1997 geboren. Ihr könnt ja mal überlegen, wie alt ich dieses Jahr geworden bin?
Richtig, ich bin jetzt schon 24 Jahre alt. Als ich geboren wurde, hatte ich fast keine Punkte und alle haben gedacht, ich werde mal ein Fuchs. Als ich größer wurde hat sich das allerdings geändert. Wie ihr bestimmt schon gesehen habt, sehe ich mittlerweile eher Sandro ähnlich. Heute bin ich ein Tigerschecke, genauso wie Zottel. Auch wenn ich nie verstanden habe, wieso es Tigerschecke heißt, wenn ich doch gar keine Streifen habe, sondern kleine weiße Punkte. Mein Gesicht schmückt ein hübsches Abzeichen. Von meiner Stirn bis zu meinen Nüstern verläuft ein weißer Streifen, den man Blesse nennt.

Leider habe ich nur noch das linke Auge, das rechte Auge war vor längerer Zeit blind geworden und hatte sich dann immer wieder entzündet und mir Schmerzen bereitet, deshalb wurde es mir entfernt. Die Erblindung kam allmählich. So habe ich mich langsam daran gewöhnen können, immer schlechter zu sehen und kam gut damit zurecht. Ich leide an der sogenannten „Periodischen Augenentzündung“ oder auch „Mondblindheit“. Dies ist eine typische Augenkrankheit bei Pferden und Ponys, die gar nicht so selten vorkommt: zwischen 8 bis 12 Prozent aller Pferde und Ponys erkranken daran. Sie ist zum Glück nicht ansteckend, kann aber auch nicht geheilt werden. Ein bestimmter Bereich des Auges entzündet sich immer wieder und so wird die Augenstruktur Schub für Schub zerstört.

Ich bin schon immer ein liebes und zutrauliches Pony gewesen, habe vielen Kindern das Reiten beigebracht sowie die Angst genommen. Ich buckle nie, gehe nicht durch, laufe trotzdem flott vorwärts, reagiere gut auf die Hilfen der Reiter:innen und passe gut auf sie auf. Ein paar Dinge mag ich allerdings nicht so gern, wie zum Beispiel angebunden sein oder getrenst zu werden. Mit etwas Geduld und Ruhe lasse ich das aber auch super mit mir machen. Wenn ich nicht weiß, wo ich bin, bin ich sehr vorsichtig und finde die kleinsten Dinge gruselig. Aber wenn du mit mir redest, finde ich alles gar nicht mehr so schlimm.

In letzter Zeit bin ich immer schreckhafter geworden und wollte auch nicht mehr so flott vorwärts gehen. Das liegt daran, dass ich leider auch mit meinem verbleibenden Auge nicht mehr viel sehen kann. Nur weil ich mich auf den Vereinsgeländen so gut auskenne, wir Pferde/Ponys so ein gutes Gedächtnis haben und ich meine anderen Sinne gut trainiert habe, komme ich noch erstaunlich gut klar.

Jetzt war ich in der Pferdeklinik zur Augenuntersuchung und die Tierärzte haben gesagt, dass ich im Laufe der nächsten 12 Monate ganz erblinden werde. Zusätzlich zu der Periodischen Augenentzündung hat sich ein grauer Star entwickelt. Daher muss ich in den Frühruhestand gehen und möglichst bald umziehen, damit ich mich in meiner neuen Umgebung noch einleben kann, bevor ich mein Augenlicht ganz verliere.

Ich freue mich schon auf die schönen Weiden mit dem leckeren Gras und ich werde dort sicherlich alte Freund:innen wieder treffen. Daher bin ich dem Reitverein (KJRVF Zehlendorf e.V.) und dem Verein für Tierischen Ruhestand e.V. sehr dankbar, dass wir alten bzw. kranken ehemaligen Schulpferde und -ponys des KJRFV weiter so schön leben dürfen.

Das funktioniert natürlich nur, wenn wir genug Unterstützer finden. Bei dem Verein für Tierischen Ruhestand e.V. kann daher gern jede/r Mitglied werden und mit einem geringen Monatsbeitrag ab 5 Euro die Pferde und Ponys im Ruhestand unterstützen. Es werden auch Patenschaften für die Pferde und Ponys im Ruhestand angeboten: www.tierischer-ruhestand.de

Ich verabschiede mich also demnächst aus Berlin und würde mich sehr auf Unterstützung für meine Zeit in Niemegk freuen. Wenn die strengen Corona-Bestimmungen wieder gelockert werden, wird der Verein für Tierische Ruhestand sicherlich auch wieder organisierte Ausflüge zu den Rentnerpferden und -ponys anbieten.

Euch wünsche ich viele schöne Erlebnisse mit meinen Pferdefreunden hier in Berlin,
vielleicht bis bald in Niemegk,
Eure Nevina