Moritz stellt sich vor

Hallo meine Lieben!

Ich bin Moritz und viele von Euch, insbesondere die kleineren Reiter*innen kennen mich bestimmt schon von der einen oder anderen Reitstunde. Ich bin einer von den vielen kleinen Rappen, die auf unserer Wallachkoppel herumwuseln. Manchmal ist es ganz schön schwierig, mich in der Menge der schwarzen Ponys auszumachen, aber es gibt einen ganz einfachen Trick, wie ihr mich von meinen Kumpels Tommy, Dusty und Furi unterscheiden könnt: Ich bin inzwischen schon 22 Jahre alt und gehöre damit langsam aber sicher zu den älteren Ponys. Deshalb wachsen mir schon ein paar weiße Haare am Kopf. Wie auch Eure Großeltern, bekommen wir Pferde, wenn wir älter werden, weiße und graue Haare.

Aber das war natürlich nicht immer so – ich war schließlich auch mal jung! Als ich mit Scarlett zusammen in den Verein kam, war ich noch ziemlich wild und habe meine Reiter*innen ganz schön getestet. Wer mich damals reiten wollte, der musste schon starke Nerven haben. Inzwischen habe ich meine wilde Jugend aber hinter mich gebracht und bin zu einem wahren „Verlasspony“ geworden. Allerdings mag ich es bis heute nicht gern, wenn auf mir „geturnt“ wird. Daher habe ich eine Bitte: Bitte macht keine Mühle auf mir oder setzt euch falsch herum auf mich. Das kann ich gar nicht leiden und dann könnte es passieren, dass ich aus Reflex leider buckele.

Eine weitere klitzekleine Macke von mir ist es, dass ich mich unglaublich gern wälze, vor allem wenn im Fellwechsel – also wie jetzt im Frühjahr oder später im Herbst – das Fell so stark juckt. Dann kann es schon mal passieren, dass ich mich von dem weichen herrlichen Sand auf dem K-Platz verleiten lasse und mich wälze, obwohl ich gerade geritten werde und es nicht der geeignetste Zeitpunkt hierfür ist. Bitte nehmt mir das nicht übel! Ansonsten bin ich beim Reiten aber wirklich lieb geworden.

In meiner freien Zeit tobe ich trotz meines fortgeschrittenen Alters immer noch sehr gern mit meinen auch viel jüngeren Ponykumpels auf der Koppel herum. Besonders viel Spaß macht es mir übrigens, über kleine Hindernisse zu hüpfen. Wäre ich etwas größer, dann wäre aus mir bestimmt ein richtiges Springpferd geworden! Daraus wird wohl nichts mehr, aber träumen darf man ja. Vielleicht gibt es ja ein paar Mutige unter euch, die mit mir mal einen kleinen Sprung wagen. Bis dahin!

Euer Moritz